Drupal Business & Community Days Heidelberg 2016

Ein Camp zu organisieren macht viel Arbeit. Ein Camp zum ersten Mal zu organisieren, macht noch mehr Arbeit. Und dann auch noch ein neues Format einzuführen … wir ziehen den Hut vor unseren Freunden von der Drupal-Agentur erdfisch, die diese selbstgesteckte Herausforderung bravourös gestemmt hat.

Dass es dann dennoch am Veranstaltungsort praktisch kein WLAN gab, hat allen Teilnehmenden auch eher demonstriert, dass man zwar mit Plan B und Plan C auf alles vorbereitet sein kann, aber dann trotzdem Improvisationstalent braucht, wenn die Telekom einen Leitungschaden konstatiert. Wenn man wie die Erdfische dann gut vernetzt ist, klappt sogar der spontane Plan D: die Universität zum Bereitstellen von Ausweichräumlichkeiten zu bewegen.

So konnten dann auch im “Commuity-Track” alle Code-Sprinter mit leichter Verzögerung und umso mehr Motivation an Drupal weiterarbeiten, während sich im “Business-Track” die Drupal-Agenturen planmäßig über ihre Erfahrungen austauschen konnten. Die unerwartet hohe Beteiligung gab der “Schnapsidee” recht: Das Drupal-Business als Teil der Community braucht solche Veranstaltungen. Die Agenturen betrachten sich gegenseitig nicht als Konkurrenten, sondern als Kollegen. Entsprechend offen ist der Austausch über eigene Fehler und Erfolgsrezepte. Wir können uns das auch leisten, denn die Nachfrage ist auf dem deutschen Markt groß genug.

Sponsoring und Danke sagen

Nach all den inspirierenden Themen zum agilen Arbeiten, zum Leistungsportfolio, zur Vertragsgestaltung, zu Kundenbeziehungen und vielem mehr, und nach der Auswertung der Sprint-Erfolge gibt es eigentlich keinen Grund zur Beschwerde. Eigentlich - denn ein Thema ist Reinblau speziell als ein Sponsor vieler Veranstaltungen doch ein Anliegen: Den Sponsoren wird üblicherweise oft gedankt. Von uns aus dürfte das ruhig ein bisschen weniger sein, denn wir verstehen unser Sponsoring als Unterstützung, nicht als Werbemaßnahme.

Aber - es darf ruhig deutlich mehr Dank an die Organisation einer solchen Veranstaltung gehen. Die Arbeitszeit, die ehrenamtlich hergegeben wird, steht in keinem Verhältnis zu den Sponsorgeldern. Insofern gab es nicht zwei Hauptsponsoren, sondern nur einen, und erdfisch hat sich (wie leider üblich) bescheiden zurückgehalten. Also, liebe Kolleginnen und Kollegen: lasst uns mindestens doppelt so oft Danke erdfisch in die Welt rufen, wie unsere Agenturen während der Veranstaltung genannt wurden!

Wir sollten auch nicht vergessen, dass sich das Business-Format nicht nur an die Agenturen richtete, sondern vor allem auch an die Kundenseite. Diese war leider nur spärlich vertreten. Hier sollten wir als Community alle überlegen und dazu beitragen, wie wir mehr Reichweite für solche Veranstaltungen erzeugen - also gemeinsam im Vorfeld mehr Werbung dafür machen. Auch das sollten vor allem wir Sponsoren als unseren Auftrag verstehen.