Bild des Artikels in der Screenguide

Streng vertraulich

Skype oder Google Hangout sind bequeme und weit verbreitete Tools, die relativ schnell die Kommunikation zwischen Kunden und Dienstleistern jenseits von E-Mails ermöglichen. Auch für das Projektmanagement und den Dokumentenaustausch gibt es kostenlose, niedrigschwellige Angebote, die viele Agenturen arglos ihren Kunden für die reibungsarme Zusammenarbeit anbieten. Wir haben uns immer wieder gefragt: Ob diese Agenturen eigentlich keine Geheimhaltungsvereinbarung (NDA = Non-Disclosure Agreement) mit ihren Kunden unterschreiben? Also, wir machen das ständig.

Und genau da ist der Haken. Unser Stephan Luckow hat sich weidlich mit dem Thema auseinandergesetzt, mit vielen Kolleginnen und Kollegen auch aus anderen Unternehmen unterhalten und bergeweise Nutzungsbedingungen studiert. Seine Erkenntnisse hat er in dem 4-seitigen Artikel Streng vertraulich im aktuellen Screenguide (#30) veröffentlicht. Unter uns: Der Arbeitstitel lautete etwas ketzerischer “Tools gegen die Geheimhaltung”.

Wir bei Reinblau können die Lektüre des gesamten Artikels nur empfehlen. Er erläutert anschaulich, warum wir bisweilen etwas anstrengend sind im Informationsaustausch. Vorzugsweise senden wir verschlüsselte E-Mails und nutzen einen Jabber-Chat auf eigener Infrastruktur anstelle von Skype. Viele Teammitglieder haben mit ihrem Beitritt zur Genossenschaft ihre Bequemlichkeit zugunsten des Datenschutzes aufgegeben, andere haben weitere bedenkenswerte Aspekte eingebracht. Gemeinsam versuchen wir, unser Umfeld für diese Problematik zu sensibilisieren. Weil wir Gemeinhaltungsvereinbarungen nicht nur unterschreiben, sondern auch als generelle Verpflichtung verstehen.

Der komplette Artikel ist jetzt online verfügbar